prj-info-head-kurth-bauer_1.png

Infos:


Wer versteht
das Algen-ABC?
04

Algen können sprechen

Algen leisten als Sauerstoffproduzenten und Kohlendioxid-Fixierer einen wichtigen Beitrag zum Klimahaushalt. Und sie besitzen eine eigene Sprache: Mittels chemischer Reaktionen können sich Algen gegen gefräßige Feinde verteidigen und lebensbedrohliche Verwundungen in Sekundenschnelle  heilen. Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena wollen jetzt herausfinden, wie die Algensprache genau funktioniert. Im Videotagebuch von sciencemovies geben die Chemiedoktorandinnen Caroline Kurth und Andrea Bauer Einblick in die Arbeit des Forscherteams um Professor Georg Pohnert.

Wundenheiler

Der von der VolkswagenStiftung als Lichtenberg-Professor geförderte Georg Pohnert und seine Arbeitsgruppe nehmen unter anderem die Algenart Caulerpa unter die Lupe. Ihre Fähigkeit: Mithilfe des Caulerpin-Moleküls kann sie Wunden verschließen. Die Jenaer Chemiker möchten die Funktionsweise dieses Moleküls entschlüsseln, das langfristig in unserem täglichen Leben Anwendung finden könnte, beispielsweise um mechanische Eigenschaften von Kunstoffen zu verbessern.

Für ihre Arbeit benötigen die Wissenschaftler moderne Werkzeuge: Mithilfe hochempfindlicher analytischer Methoden wie der Chromatographie und der Massenspektroskopie können die Forscher „chemische Profile“ der Algen erstellen und so Veränderungen, z.B. nach Verwundung aufdecken. So lassen sich Rückschlüsse auf chemische Verständigungsprozesse ziehen. Hier ist das interdisziplinäre Expertenwissen von Biologen, Chemikern und Biochemikern gefragt.

Auf Algenfang in Europa

Das Labor ist jedoch nicht der einzige Ort für Experimente. Denn die Wissenschaftler tauschen Versuchskittel und Schutzbrille schon mal gegen wasserfeste Anzüge und Gummistiefel. Ob an der Ostsee, am portugiesischen Mittelmeer, in Schweden oder an der bretonischen Atlantikküste – die Jenaer Forscher gehen in ganz Europa auf Algenfang, um ihre im Labor gewonnenen Erkenntnisse auch unter realen Bedingungen zu überprüfen.

Alle Episoden zu diesem Projekt


01.02.2011

Intro

Algen können sich verständigen – aber wie genau funktioniert das? Die Chemikerinnen Caroline Kurth und Andrea Bauer aus Jena wollen es herausfinden.
04.0
28.02.2011

Unscheinbare Alleskönner

Sie heilen Wunden, wehren Fressfeinde ab und senden sich Warnsignale zu: Algen gehören zu den faszinierendsten Wasserbewohnern. Forscher aus Jena wollen nun ihre geheimnisvolle Sprache entschlüsseln.
04.1
22.03.2011

Verwundet? Verklebt!

Schon kleinste Verletzungen sind für die Grünalge Caulerpa lebensgefährlich. Sie hat deshalb einen besonders effektiven Wundschutz entwickelt. Die Jenaer Forscher kommen ihrem Geheimnis auf die Spur.
04.2
07.04.2011

Marker aus dem Meer

Die Jenaer Forscher wollen die wundersamen Fähigkeiten der Alge Caulerpa auch für den Menschen nutzbar machen. Kann das Caulerpenin im Labor nachgebildet werden?
04.3
05.05.2011

Schreie im Labor

Algen schlagen Alarm, sobald sich gefräßige Fische oder Parasiten nähern. Wie genau das funktioniert, analysieren die Forscher in Jena – auch  wenn die Technik sie mitunter im Stich lässt.
04.4
06.06.2011

Eine Beziehung fürs Leben

Bakterien dringend gesucht: Die Grünalge Ulva fühlt sich in der Gesellschaft bestimmter Mikroorganismen am wohlsten – sind sie im Wasser, gedeiht der "Meersalat“ prächtig. Die Forscher möchten herausfinden, mit welchen Bakterien genau sich die Alge so gut versteht.
04.5
05.07.2011

Selbstverteidigung bei Algen

Viele Krebstiere fressen gerne Algen. Doch die wehren sich: Sie senden eine fruchtschädigende Substanz aus. Beeinflusst dieses Verteidigungssystem auch andere Meeresbewohner?
04.6
23.07.2011

Fragile Schönheiten

Kalkalgen panzern sich mit filigranen Platten. Dringen allerdings Viren in die Zelle ein, zerstören sie den Kalkschild. Wie läuft dieser biochemische Prozess genau ab?
04.7
02.09.2011

Bakterienteppich für die Medizin

Heute in der Petrischale, morgen im OP-Saal: Die Chemiker aus Jena haben eine bakterielle Zellulose entwickelt, die in der Medizin künftig als Gefäß- oder Knorpelersatz dienen soll.
04.8
06.10.2011

Verschmähtes Grünzeug

Schnecken finden Moose einfach widerlich. Warum? Die Jenaer Forscher analysieren die Bioabwehr der kleinen Pflanzen.
04.9
03.11.2011

Im Team zum Erfolg

Viele Wochen aufregender Forschung liegen hinter den jungen Wissenschaftlern aus Jena. Wie beurteilen sie heute ihre Studien? Und wie die Arbeit mit der Kamera?
04.10

Caroline Kurth & Andrea Bauer

An der Friedrich-Schiller-Universität Jena wollen die Chemikerinnen Caroline Kurth und Andrea Bauer das Algen-ABC entschlüsseln. Sie gehören der Arbeitsgruppe von Professor Georg Pohnert an, in der sich alles um die biochemische Verständigung mariner Algen dreht.
prj_info_person_kurth-bauer.jpg
Die Chemikerinnen Caroline Kurth und Andrea Bauer aus Jena entschlüsseln die biochemische Verständigung von Algen.

Die anderen Projekte:


.