prj-info-head-naumburg_1.jpg

Infos:


Gestatten,
Reglindis
06

Meister der Frühgotik

Der Naumburger Dom wurde im 13. Jahrhundert erbaut und ist heute insbesondere durch die Arbeiten des Naumburger Meisters weltberühmt. Der leider namentlich unbekannte Architekt und Steinbildhauer und seine Mitarbeiter schufen mit dem Westchor eines der wichtigsten Bauwerke der Frühgotik überhaupt. Die eindringlichen Reliefs zur Passionsgeschichte am Lettner sowie die zwölf lebensgroßen Stifterfiguren im Westchor, darunter Reglindis und Uta, faszinieren Besucher auch heute noch durch ihre unvergleichliche Ausdruckskraft, Individualität und Lebendigkeit.

Kann das Naumburg Kolleg alte Fragen klären?

Bereits seit dem 19. Jahrhundert interessieren sich Wissenschaftler für den Westchor des Naumburger Doms. Dennoch sind zentrale Fragen, beispielsweise zur Entstehung, Bedeutung und Funktion bis heute unbeantwortet. Woher kam beispielsweise das Geld für den prestigeträchtigen Bau? Wie haben die Schöpfer des Westchors gearbeitet und geplant? Wie muss man sich die ursprüngliche Bemalung der Skulpturen vorstellen? Oder – ganz aktuell – wie kann der Naumburger Dom mit seinen Kunstwerken besser in überregionale Konzepte des sanften Tourismus eingebunden werden?

Elf junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler suchen jetzt nach Antworten: Als Mitglieder des interdisziplinären Naumburg Kollegs sind sie seit Juli 2009 dabei, die Baugeschichte des Westchors und seiner Skulpturenausstattung zu erfassen, zu erforschen und aufzuarbeiten. Auf der Basis ihrer wissenschaftlichen Erkenntnisse wollen sie auch ein Konzept für die vorbeugende Konservierung der Kunstwerke erarbeiten und zugleich Strategien für ein Erfolg versprechendes Kulturmarketing entwickeln. Das Naumburg Kolleg wird von der VolkswagenStiftung im Rahmen der Initiative „Offen für Außergewöhnliches“ mit 1,5 Millionen Euro unterstützt.

Sechs unterschiedliche Forschungsgebiete

Die Doktoranden haben sechs unterschiedliche Forschungsgebiete und kommen aus fünf Hochschulen. Vertreten sind die Disziplinen Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaften sowie Naturwissenschaften (beide Hochschule für Bildende Künste Dresden) Baugeschichte und Bauarchäologie (Technische Universität München), Kunstgeschichte (Universität Münster), Mittelalterliche Geschichte/ Landesgeschichte (Universität Leipzig) sowie Wirtschaftsgeografie und Tourismusforschung (Ludwig-Maximilians-Universität München). Während beispielsweise Bernadett Freysoldt und Daniela Karl im Teilprojekt Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaften die ursprüngliche Bemalung der Stifterfiguren und der Lettnerreliefs erforschen, analysieren Susanne Frank und Christina Hans aus dem Teilprojekt Wirtschaftsgeografie und Tourismusforschung das touristische Angebot des Naumburger Doms.

Interdisziplinärer Austausch schafft neue Erkenntnisse

So unterschiedlich die wissenschaftlichen Ansätze sind – der interdisziplinäre Austausch zwischen den Forschern ist gerade im Naumburg Kolleg von besonderer Bedeutung und erzeugt neue Synergieeffekte. Auf dem Forschungsgerüst arbeiten die Restauratoren, Bauforscher und Naturwissenschaftler gemeinsam, hier werden Ergebnisse ausgetauscht und kritisch diskutiert. So können Erkenntnisse aus den Naturwissenschaften den Bauforschern und Restauratoren wichtige Hinweise zur Klärung der verwendeten Materialien liefern. Interdisziplinär diskutiert werden beispielsweise Reibungspunkte und mögliche Wechselwirkungen zwischen Tourismus und Denkmalpflege.

Nicht nur die fachlichen, sondern auch die räumlichen Voraussetzungen für interdisziplinäres Arbeiten sind in Naumburg ideal: Die Wissenschaftler wohnen vor Ort direkt am Dom, die Räumlichkeiten stellen die Vereinigten Domstifter zur Verfügung. So profitieren die Kollegiaten von der Nähe zum Westchor und können den Archivbestand des Domstiftarchivs Naumburg erforschen und nutzen. Und nicht zuletzt unterstützen sie sich gegenseitig mit Forschungsergebnissen und profitieren vom regen Erfahrungsaustausch inner- und außerhalb des Kollegs.

Alle Episoden zu diesem Projekt


14.04.2015

Interview mit dem Naumburg Kolleg

Sie wollen für die Schönheit der Arbeiten des Naumburger Meisters werben: Die Doktorandinnen und Doktoranden des Naumburg Kollegs hatten nicht nur viel Spaß bei den Dreharbeiten. Sie erhoffen sich auch, mit ihrem Videotagebuch darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig der Erhalt von Kunst und Kultur ist.
06.i
01.01.2011

Intro

Elf Wissenschaftler, sechs Forschungsgebiete, eine Leidenschaft : Interdisziplinär nimmt das Naumburg Kolleg den Westchor des Naumburger Doms in den Blick.
06.0
01.03.2011

Experten im Chor

Der Westchor des Naumburger Doms ist weltberühmt, doch Forscher rätseln bis heute über seine Entstehung, Funktion und Bedeutung. Elf junge Wissenschaftler suchen gemeinsam nach Antworten.
06.1
21.03.2011

Spuren im Stein

Wie haben die Baumeister des Naumburger Doms gearbeitet, geplant und gelebt? Bauforscher gehen ins Detail und entdecken überraschende Antworten.
06.2
15.04.2011

Menschliche Götter, göttliche Stifter

Zwölf Stifter spendeten für den Bau des Naumburger Doms – allerdings bereits im 11. Jahrhundert. Warum ließen die Bauherren 200 Jahre später prächtige Skulpturen für sie errichten?
06.3
02.05.2011

Detektivarbeit am Steinschild

Rätselhafte Buchstaben auf goldenem Grund: Verbirgt sich unter dem gemalten Namen eines Stifters eine Inschrift? Eine Infrarotuntersuchung soll Klarheit bringen.
06.4
31.05.2011

Mächtige Mauern

Den höchsten Kirchturm der Stadt bauten nicht die Naumburger Domherren – sondern die Bürger. Sie wollten so ihren wachsenden Machtanspruch demonstrieren. Historiker entschlüsseln, wie viel Politik in den Gebäuden von Naumburg steckt.
06.5
30.06.2011

Pionierarbeit an Pigmenten

Mit welchen Farben haben die alten Meister gearbeitet? Moderne Lasergeräte können diese Frage endlich beantworten, ohne die Kunstwerke anzugreifen.
06.6
18.07.2011

Geheimnisvoller Meister

Sein Name ist unbekannt, sein Werk weltberühmt: Der Künstler, der die Skulpturen und Reliefs von Naumburg schuf, gilt als Meister seiner Epoche. Doch woher kam er? Eine kunsthistorische Spurensuche.
06.7
30.08.2011

Eine alte Rechnung offen

Der Bau des Naumburger Doms muss ein Vermögen verschlungen haben. Woher aber kam dieses Geld? Ein Historiker stößt bei der Recherche auf Jahrhunderte alte Rechnungsbücher.
06.8
30.09.2011

Sakraler Besuchermagnet

Was wissen seine Besucher über den Naumburger Dom? Zwei Tourismusforscherinnen analysieren das Image der Kirche – und entwickeln Besuchskonzepte, die den Bau schonen und seine Pracht zeigen sollen.
06.9
28.10.2011

Alte Rätsel, neue Perspektiven

Rätsel um Rätsel lösen die Wissenschaftler des Naumburg Kollegs – doch ihre Faszination für die gewaltige Kirche und ihre wertvollen Kunstschätze wächst mit jedem Befund.
06.10

Bildergalerie

Slideshow ansehen

Naumburg Kolleg

Die Stifterfigur der Reglindis steht stellvertretend für die elf Wissenschaftler des interdisziplinären Naumburg Kollegs. Die jungen Forscher kommen aus sechs Fachbereichen: Kunsttechnologie und Konservierungswissenschaften, Naturwissenschaften, Baugeschichte und Bauarchäologie, Kunstgeschichte, Mittelalterliche Geschichte/Landes-geschichte sowie Wirtschaftsgeographie und Tourismusforschung. Jeder für sich und alle zusammen sind sie den Geheimnissen des Naumburger Doms auf der Spur.
prj_info_person_reglindis.jpg
Elf junge Wissenschaftler im Naumburg Kolleg durchleuchten den Westchor des Naumburger Doms mit seinen berühmten Stifterfiguren.

Die anderen Projekte:


.