01.03.2011

Pressemitteilung:
Film ab für sciencemovies!

VolkswagenStiftung startet Videoblog für außergewöhnliche
Forschungsprojekte
Acht von der VolkswagenStiftung geförderte Projekte aus unterschiedlichen Fachdisziplinen präsentieren sich auf www.sciencemovies.de. Mehrere Monate lang haben die Wissenschaftler ihren Forschungsalltag mit der Kamera begleitet. In jeweils rund dreiminütigen Videobeiträgen geben sie einen lebendigen und anschaulichen Einblick in ihre wissenschaftliche Arbeit.

Zum Start von sciencemovies fand heute im WissenschaftsForum Berlin eine Pressekonferenz statt, auf der Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung, Peter Prestel, Inhaber der Peter Prestel Filmproduktion, und Prof. Dr. Manfred Krifka, Direktor des Zentrums für Allgemeine Sprachwissenschaft Berlin und am Videoblog beteiligter Wissenschaftler, der Öffent-lichkeit sciencemovies präsentierten.

Dr. Wilhelm Krull: „Ziel von sciencemovies ist es, innovative Wege der Wissenschaftskommunikation aufzuzeigen, neue wissenschaftliche Erkenntnisse an eine breite Öffentlichkeit zu vermitteln und die Medienkompetenz von Wissenschaftlern im Umgang mit Bewegtbild-Kommunikation zu stärken.“ Ein Video-Interview mit Wilhelm Krull über das Projekt sciencemovies finden Sie unter www.sciencemovies.de/idee.

In zehn Episoden lässt jedes Forscherteam interessierte Zuschauer an seiner Arbeit teilhaben und zeigt, wie Wissenschaft funktioniert. Die Wissenschaftler kommen aus den Bereichen Archäologie, Bauforschung, Biologie, Bodenkunde, Chemie, Ethnologie, Geschichte, Ingenieurswesen und Sprachwissenschaft. Über neue Folgen informiert ein Newsletter, den man unter www.sciencemovies.de abonnieren kann.

Die an sciencemovies beteiligten Projekte sind:

Gold schürfen, Gift ernten?
Der Bodenkundler Peter Felix-Henningsen von der Universität Gießen analysiert in Georgien, wie Schadstoffe aus dem Goldbergbau in die Nahrung gelangen.

Wer rettet Madagaskars Wälder?
Die Biologin Peggy Giertz von der Universität Hamburg begleitet Studenten durch den bedrohten Lebensraum Madagaskars.

Superschnell dank Haifischhaut?

Der Ingenieur Björn Feldhaus von der RWTH Aachen will die Riblet-Struktur der Haifischhaut nutzen, um effizientere Flugzeuge zu entwickeln.

Wer versteht das Algen-ABC?
Die Chemikerinnen Caroline Kurth und Andrea Bauer von der Universität Jena entschlüsseln die biochemische Verständigung von Algen.

Wie beept Afrika?
Die Ethnologen Primus Tazanu und Bettina Frei von der Universität Basel interessiert, wie Handy und Internet die Kommunikationskultur in Afrika neu gestalten.

Gestatten, Reglindis!
Elf junge Wissenschaftler/-innen aus dem Naumburg Kolleg durchleuchten den Westchor des Naumburger Doms mit seinen berühmten Stifterfiguren.

Wer spricht noch Daakaka?
Die Anthropologin Soraya Hosni vom Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft Berlin dokumentiert im Südpazifik eine der seltensten Sprachen der Welt.

War es Mord?
Die Archäologin Susanne Friederich vom Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt nimmt eine rätselhafte Neunfach-Bestattung aus dem vierten Jahrtausend vor Christus unter die Lupe.
17.02.2011

Start von sciencemovies: VolkswagenStiftung zeigt Forschungsprojekte im Videoblog

Einladung zur Auftakt-Pressekonferenz am 1. März 2011 um 11 Uhr im WissenschaftsForum Berlin [mehr]

Kontakt

Inhaltliche Fragen zu sciencemovies
beantwortet Ihnen das sciencemovies-Team
der VolkswagenStiftung.

E-Mail: sciencemovies@volkswagenstiftung.de
r.jpg
Jens Rehländer
Leiter Kommunikation
Tel.: +49 (0)511 8381-380
rehlaender@
volkswagenstiftung.de
rig.jpg
Barbara Riegler
Online-Redakteurin
Tel.: +49 (0)511 8381 230
riegler@volkswagenstiftung.de
.